Änderungen beim Gründungszuschuss – 10 Tipps für Gründer

Erfolgreich selbständig machen – trotz der Einsparungen beim Gründungszuschuss ? Der Gründungszuschuss beträgt künftig noch immer bis zu 18.000 Euro und bleibt ganz entscheidend für den Erfolg des Vorhabens. Allerdings wird ihn nicht mehr jeder bekommen. Wer es richtig beginnt, hat aber auch künftig gute Chancen auf die Förderung. 10 bedeutende Tipps für Existenzgründer Sie sind schon bereit zur Gründung oder weit vorangeschritten: Gründen Sie vor dem Stichtag! Nutzen Sie am besten die Chance, die Förderung noch in ihrer bisherigen Form zu beantragen. Entscheidend ist das Gründungsdatum, also die Anmeldung beim Gewerbe- bzw. Finanzamt. Wer die Frist nicht einhalten kann, sollte die nachfolgenden Tipps beachten. Sorgen Sie für einen korrekten Umgang mit der Arbeitsagentur Es wird aktiv nach Ablehnungsgründen gesucht werden, um die vorgegebenen Sparziele (Budgetkürzung um 74 Prozent) zu erreichen. Vermeiden Sie daher unbedingt formale Fehler, stellen Sie ihre persönliche Eignung überzeugend dar und begründen Sie Ihre Gründungsentscheidung und -motivation ausführlich und überzeugend, damit Ihr Antrag bewilligt wird. Schreiben Sie einen überzeugenden Businessplan Weisen Sie nach, dass Sie nach angemessener Zeit von Ihren selbständigen Einkünften leben können. Planen Sie jedoch nicht zu optimistisch, da die Arbeitsagentur sonst zu dem Schluss kommt, dass Sie gar keine Förderung benötigen. Passen Sie Ihren Gründungszeitpunkt an die Kassenlage an Der Gründungszuschuss wird nun zur Ermessensleistung. Wenn das Budget augeschöpft ist, müssen viele oder sogar alle Anträge abgelehnt werden, bis wieder neue Mittel zur Verfügung stehen. Wer daher zum richtigen Zeitpunkt gründet bzw. den Antrag stellt, kann seine Chancen verbessern. Geben Sie bei einer